Dienstag, 15. Oktober 2013

Schreiben ist Handwerk...

... und wie jeder Handwerker, braucht man schon mal Hilfsmittel (Was wäre ein Maurer ohne Kelle?).
Auch wir Autoren kämpfen, mit Werkzeug. Schreibprogramme, die einem Autor helfen (Rechtschreibung), doch was ist mit Stil und Ausdruck. Das kriegt kein Programm so wirklich hin. Doch es gibt ja das Interent. Und hier wird man fündig.
Jedoch sollte man hier mit sehr viel Fingerspitzengefühl rangehen. Die Links sind hilfreich, doch bitte nur in Maßen anwenden.
Wer kennts nicht, ewig lange Sätze. Solche bei denen man am Ende schon den Anfang vergessen hat. Dagegen hilft folgender Link:
http://www.it-agile.de/stil/eingabe.html
Stilfehler und auch Bandwurmsätze werden hier angezeigt.
Der Flesh- Wert gibt an wie der Text zu lesen ist.
Auf einer Skala von 0-100 wird einem hier gsagt, ob man zu kompliziert schreibt. Wert 0 wäre eine wissenschaftliche Abhandlung, mit Fachausdrücken gespickt. Und 100 ein Comik. Also einen guten Mittelwert suchen, oder einen Wert von dem man ausgehen kann, die Zielgruppe damit anzusprechen.

Nun sogenannte Füllwörter.
Manche überladen ihren text regelrecht damit und er wird auf Dauer zur nervigen Angelgenheit. Auch hier gilt gut dosiert aber nicht versalzen.
Folgende Links helfen hier:
http://www.letter-factory.com/main.php
Auf dieser Seite weiter zum elektronischen Lektor. Doch Vorsicht. Er markert alles an, was er für markierungsfähig erkennt. Lest euch den Satz, so wie er ihn haben will, in jedem Fall durch. Manchmal sind die Tips hier nicht so gut. Aber wie gesagt eine gute Hilfestellung.
Sparsam eigesetzt, machen Füllwörter einen Text lebendig.

Nun des Autoren größter Feind: Wortwiederholungen
Wir selbst lesen sie ja nicht als solche, aber die Leser nerven diese. Man erinnere sich an Shades of Grey und Anas "auf- der Unterlippe-rumkau-Fetish". So oft wie das im Buch stand, hätte sie eine ziemlich ausgefranzte Unterlippe haben müssen, nach Band drei!
Dabei hätte folgender Link der Autorin helfen können:
http://www.lemontree.de/schreibschule/
rechts unten findet man den Wortwiederholungsanzeiger. Vorsicht. In der Egoerzählweise (ich-Perspektive), geht es nun mal nicht anders "Ich" wird oft wiederholt. Muss es ja auch!
Doch wenn man nach Synonymen sucht kann man das auch auf folgender seite versuchen:
http://www.openthesaurus.de/

Nun zum Sinn
wieviel Bulsshit-Deutsch man verwendet, sagt einem der Leser sachon bei der nächsten ein Sterne Rezi. Doch man ist klug und versucht genau das zu vermeiden. Ein nettes Gimmik ist hier folgender Link:
http://www.blablameter.de/
 Auf einer Skala von 0-2 wird der hier eingegebene Text auf das Bullshit-Deutsch (ich liebe dieses Wort). überprüft.

Eine Spielerei aber trotzdem nett ist folgender Link:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/ich-schreibe-wie/stiltest-ich-schreibe-wie-11480570.html

Anhand seines eigebenen Textes sieht man mit welchen berühmten Autor der Schreibstil zu vergleichen ist. Aber wie gesagt eher Spielerei.

Die Links sind natürlich nur Hilfsmittel und kein Garant für literarische Höchstleistungen. Und wer sie mit Fingerspitzengefühl einsetzt, bekommt hier ein Gefühl für Texte und ihre lesbarkeit. Aber wie gesagt Hilfsmittel. Ein Maurer wirft auch nicht die Kelle in einen haufen Mörtel und Steine um ein Haus zu bauen. Es gehört schon mehr dazu.

Freitag, 11. Oktober 2013

Vor einigen Tagen wurde ich von Hagen Ulrich ins Bundesamt für Magische Wesen eingeladen. Schnell wurde mir klar, dass ich dort meine Berufung gefunden hatte. Da meine heimlich Passion immer schon die wissenschaftliche Erforschung von Mythen und Aberglauben war, richtete man mir ein Labor im Keller des Bundesgebäudes ein.
Erst war diese Behörde der strengsten Geheimhaltung verschrieben. Doch nun geht sie an die Öffentlichkeit. Die Bevölkerung hat ein Recht über Gefahren und Wesen aufgeklärt zu werden. Durch unserer Publikationen, haben wir ja schon früher Aufklärungsarbeit geleistet. Doch oft wurden wir belächelt. Damit ist nun Schluss. Wir decken auf, klären auf und machen publik.
Der Sitz der Behörde ist in Bonn, jedoch wo wissen nur die engsten Eingeweihten. Man findet uns auf Facebook (schon wegen der streunenden Wesen dort, Trolle ect.). Und die Amtshomepage findet man unter :
auf Facebook unter:

Das Bundesamt für magische Wesen agiert nicht frei im Raum. Es unterliegt den Gesetzen der Magie und hat sich der parlamentarischen Kontrolle durch den Abgeordneten Jakob Maria Mierscheid unterstellt. Weitere Informationen dazu erhalten Sie ebenfalls auf der Homepage des Amtes.
Und um Neidern und Zynikern den Wind aus den Segeln zu nehmen. Nein, wir werden nicht durch öffentliche Steuergelder finanziert.

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Gestaltwandler



Diese sind streng von den Werwesen abzugrenzen, da die Wandlung der Werwesen gewissen interstellarischen Zyklen unterworfen sind. Gestaltwandler könne sich zu jeder beliebigen Zeit willentlich wandeln. Sie sind keinen äußeren oder magischen Zwang unterworfen. Wobei die Wandlung an sich ein magischer Akt ist.
Sie sind von Geburt an mit dieser Gabe ausgestattet, allerdings tritt sie erst mit Vollendung des siebten Lebensjahres auf. Vorher ist eine Wandlung nicht möglich. Diese Wandlung ist keiner speziellen Form unterworfen, allerdings obliegen hier Grenzen. Einzellige Formen können nicht angenommen werden (z.Bsp. Amöben, Bakterien).
Auch ein Sichtkontakt zu dem Wesen dessen Gestalt angenommen werden will, ist nicht zwingend erforderlich.
Gestaltwandler können auch die Gestalt eines Menschen annehmen, allerdings nicht die anderer magischer Wesen, wie Dämonen, Elfen usw. Die menschliche Gestalt wird eher selten gewählt.
Einige Wandler wechseln ihre Form nicht mehr in die eines Menschen, sondern ziehen die des Tieres vor. Man beachte: Derjenige dessen Haustier sehr aufmerksames Verhalten aufweist und einen fast zu verstehen scheint, ist in den meisten Fällen im Besitz eines Gestaltwandlers.
Einige setzen ihre Fähigkeit als Waffe gegen unliebsame Menschen ein. So ist es vorgekommen, dass aus der Leiche eines Mannes ein Gestaltwandler in Form eines tödlichen Fadenwurms hervorkroch.
Gestaltwandler behalten im Gegensatz zu Wertieren ihr menschliches Bewusstsein und können sich an jede Einzelheit während ihres tierischen Daseins erinnern. Jeder Wandler kann jede Form annehmen. Sollte allerdings darauf achten die natürliche Lebensdauer des Tieres zu beachten. Nimmt er zum Beispiel die Gestalt einer Eintagsfliege an, stirbt er nach einem Tag. Er wandelt zwar in seine Menschliche Form, bleibt jedoch tot.
Gestatlwandeln ist eine magische Fähigkeit, die durch angeborene Magie ausgelöst wird.

Dienstag, 8. Oktober 2013








Das endgültige Cover zu Heroin- Liebe spielt nie fair

Klappentext:


Mit 13 hat man Flausen im Kopf. Verliebt sich stürmisch und entliebt sich leidend. Anders erging es auch mir nicht: Unbeliebtes Mädchen trifft Traumtypen und er verliebt sich in sie. Ja, alles begann wie ein Märchen. Doch was, wenn man mit Sucht, Drogen, Entzug und dem Tod konfrontiert wird? Ich weiß die Antwort, denn ich habe es selbst erlebt …